Neuzugang im Löwenrudel

Hallo, mein Name ist Paulina, ich bin 21 Jahre alt und studiere im vierten Semester Psychologie an der Hochschule Fresenius in Heidelberg.
Ich werde das Safari-Team insgesamt sechs Monate begleiten dürfen. Ich freue mich darauf, spannende Erfahrungen auf Safari sammeln zu können.

Jetzt startet mein Abenteuer bei der TALENT SAFARI und ich freue mich darauf, jetzt mit in den Safari-Jeep zu steigen! Und schon geht es los: Gespannt schaue ich in die Ferne, die Sonne prallt auf die sandige Straße, vorbei an meterhohen Affenbrotbäumen, auf denen kleine Äffchen spielen, kommen wir an einigen Zebras vorbei. Eine Elefantenherde kreuzt unsere Straße, beeindruckt beobachte ich sie. Rechts und links am Weg entlang ragt immer wieder ein langer Giraffenhals hinter den Büschen hervor. Jedes dieser einzelnen Tiere ist magisch, diese ganze Landschaft wirkt so friedlich und beruhigend auf mich. Die Safari ist in vollem Gange und plötzlich höre ich in nicht allzu weiter Ferne ein lautes Gebrüll. Ein Löwenrudel liegt entspannt im Schatten und genießt die Ruhe. Wir fahren weiter und kommen dem Rudel immer näher.

Wusstest du, dass in einem Löwenrudel bis zu 40 Löwen leben können? Jedes dieser Tiere kennt seinen Stellenwert und seine Rolle. Beeindruckend, oder? Ich selbst bin als Sternzeichen Löwe. Oftmals wurde schon zu mir gesagt, dass ich eine geborene Löwin bin. Also, lasst uns die Löwen einmal genauer unter die Lupe nehmen. Aus meinem Rucksack hole ich mein Fernglas heraus. Gespannt beobachte ich das Löwenrudel, das ganz in der Nähe von unserem Jeep im Schatten liegt. Schnell merke ich, dass ich mich mehr als nur durch mein Sternzeichen mit den Löwen identifizieren kann. Es ist, also erblicke ich mich durch das Fernglas selbst.

Ich bin eine junge Frau, deren Lebensweg von Stärke, Entschlossenheit und Anmut einer Löwin geprägt ist. Aufgeben gibt es bei mir nicht, deshalb lebe ich nach dem Motto „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“. Es läuft im Leben nicht immer alles nach Plan, doch wichtig ist es, niemals sein(e) Ziel(e) aus den Augen zu verlieren und möglichst bestrebt zu sein, dies(e) auch tatsächlich zu erreichen. Denn auch eine Löwin gibt auch nicht auf, wenn die Beute beim ersten Mal entwischt. Stattdessen lässt sie vielleicht etwas Zeit vergehen, überlegt sich neue Möglichkeiten, ihr Ziel doch noch zu erreichen und wächst dabei über ihre bisherigen Fähigkeiten hinaus. Ich sehe mein Studium nicht nur als akademische Weiterentwicklung, sondern auch als Möglichkeit, mich als junger Mensch weiterzuentwickeln.

Schon früh habe ich ein tiefes Interesse an der menschlichen Psyche entwickelt und den inneren Kräften, die unser Verhalten beeinflussen. Wie eine Löwin, die ihr Territorium verteidigt, durchstreifte ich aktuell in meinem Studium neugierig die verschiedenen Bereiche der Psychologie. Dabei erkannte ich schnell meine Präferenz für die Klinische Psychologie, v. a. im Bereich Kinder und Jugendliche, aber auch mein Interesse für die Sportpsychologie. Denn Löwen sind übrigens auch sehr sportliche Tiere, auch wenn sie auf den ersten Blick gar nicht so aussehen mögen. Löwen sind tatsächlich echte Sprinter. In kurzer Zeit können sie eine Geschwindigkeit von bis zu 80 km/h erreichen.

Je länger ich das Löwenrudel durch mein Fernglas betrachte, desto mehr erinnert es mich auch an meine eigene Familie. Jeder kennt seine Rolle und seinen Stellenwert innerhalb der Familie und die Entfaltung ist jedem selbst überlassen. Dennoch ist sowohl das Löwenrudel als auch meine Familie der Ursprung von allem. Alle Herausforderungen, die das Leben für einen bereithält, kann man nur meistern, indem man nie vergisst, woher man kommt. Es ist diese innere Stärke, die man immer mit sich führt. Mit jeder Herausforderung, der ich mich in meinem bisherigen Leben stellte, wuchs ich über mich selbst hinaus. Ich eroberte mir einen Platz in der Welt, indem ich beharrlich meine Träume verfolgte und mich nicht von Rückschlägen entmutigen ließ. Wie eine Löwin, die ihr Revier verteidigt, erlangte ich nach und nach Respekt und Anerkennung bei meinen Liebsten. Und mit meinem ausgeprägten Beschützerinstinkt erkenne ich mich auch bei der genaueren Betrachtung der Löwin wieder. Sie beschützt ihre Jungen und hält eine besondere Art der mütterlichen Bindung zu ihnen aufrecht. So setze auch ich mich leidenschaftlich für die Belange meiner Mitmenschen ein und inspiriere sie, ihr Bestes zu geben. Gleichzeitig biete ich ihnen eine starke Schulter und stets ein offenes Ohr.

Doch nicht jeder meint es immer gut mit einem. Sowohl im Tierreich, als auch im Leben von uns Menschen, gibt es Feinde, Gegner und Rivalen, die einen beim Versagen zusehen möchten. Und als wären sie bestellt gewesen, kommen auf einmal hinterlistige Hyänen immer näher an das Löwenrudel heran. Es scheint, als hätten es die Hyänen auf die Löwenjungen abgesehen. Doch die Löwin scheint die Eindringlinge bereits bemerkt zu haben. Sie steht auf und fixiert die Hyänen mit einem Blick, der ausdrucksstärker nicht sein könnte. Die Löwin verteidigt ihre Jungen durch ihre schiere Präsenz und innere Stärke. Darin erkenne ich durchaus wieder Parallelen zu meiner Persönlichkeit. Kommen Probleme oder Ungerechtigkeiten auf, lasse ich mich nicht unterkriegen und versuche immer das Maximale für mich und meine Liebsten zu erreichen. Dabei können auch einmal – sinnbildlich wie bei der Löwin – die Krallen ausgefahren werden, nur um das Beste für alle zu erreichen.

Trotz meines bisherigen Erfolgs vergesse ich nie meine Wurzeln. Wie eine Löwin, die um die Erhaltung ihres Lebensraums kämpft, setze ich mich für alles das ein,
was mir am Herzen liegt und engagiere mich für die Bedürfnisse anderer. Mein Handeln soll nicht nur auf den Moment abzielen, sondern ich möchte etwas erreichen, dass vielen Menschen weiterhilft und für alle zugänglich ist. Ich möchte mir einen Lebensraum in den Herzen der Menschen schaffen, die von meiner
Stärke und Großzügigkeit inspiriert wurden. Und in diesem Moment höre ich, wie der Motor des Safari-Jeeps angelassen wird. Wir wollen noch weitere Tiere entdecken und so verabschiede ich mich von dem Löwenrudel, um es vielleicht später irgendwo anders in der Savanne wieder anzutreffen. Was bleibt, ist die Erinnerung an die diesen schönen Moment, diese paar Minuten, die ich eins war mit dem Löwenrudel.

Auf TALENT SAFARI möchte ich durch meine Mitarbeit inspirierende Erinnerungen schaffen, dass in jedem von uns die Kraft einer Löwin schlummert. Es ist die Kraft, Hindernisse zu überwinden, neues Wissen zu erlangen und anderen zu helfen, damit Menschen ihre Talente und Begabungen und damit ihr Potenzial entfalten können. Möge dieser Blogartikel uns alle ermutigen, dass wir so sein mögen wie Löwen. Auch wir können jede Herausforderung des Lebens mit Stärke, Anmut und Entschlossenheit meistern, besonders auf dem Weg des Verstehens der menschlichen Psyche.

Paulina Kehl